Color Explosion

Auf der letzten Party auf unserem Hof ist das erste Testfoto so richtig in die Hose gegangen. Und ich habe ein einzigartiges Foto erhalten. Besser als das Foto hätte ich die Party nicht beschreiben können: bunt, beschwingt, fröhlich, intensiv und ein bisschen schräg. I love it.

ColorExplosion | Allgäu

Übersicht über die Kategorien

Ich habe es endlich geschafft ein Feature zu integrieren, an das ich schon lange gedacht habe: Eine Übersicht über die Kategorien meiner Seite, so dass man leichter die entsprechenden Fotos findet. Die Schlagwortwolke findet ihr auf der Seite Sonstiges. Ich hoffe diese Seite ist damit noch besser nutzbar.

 

Homeshooting Patrizia Allgäu

Nach langer Zeit habe ich es wieder einmal geschafft, ein geplantes Foto-Shooting durchzuführen. Seit Ende Februar stand ich schon in Kontakt mit Patrizia und immer wieder wollte es mit den Terminen nicht klappen. Aber jetzt!

Fürs Fotografieren nutzten wir die wunderbare Kulisse unseres urigen allgäuer Hofes in Rottach. Den Ofen schön eingeheizt, frischer Cappuccino, und es konnte losgehen mit dem Homeshooting in angenehm warmer Atmosphäre.

Homeshooting Patrizia | Allgäu

Homeshooting Patrizia | Allgäu

Homeshooting Patrizia | Allgäu

Homeshooting Patrizia | Allgäu

Homeshooting Patrizia | Allgäu

Homeshooting Patrizia | Allgäu

Homeshooting Patrizia | Allgäu

 

Kleine Umzugs- und Neustylingsphasen waren natürlich wichtig und auch der Blick in den Spiegel durfte nicht fehlen.

Homeshooting_Boudoire_Allgaeu-Patrizia-Making-Of

Homeshooting_Boudoire_Allgaeu-Patrizia-Makin-Of-Spiegel

Homeshooting_Boudoire_Allgaeu-Patrizia-Deko

Homeshooting_Boudoire_Allgaeu-Patrizia-Anziehen

Homeshooting_Boudoire_Kempten-Patrizia-Stulpen

Homeshooting_Boudoire_Allgaeu-Patrizia-Hemd-Ganzkoerper

Homeshooting_Boudoire_Allgaeu-Patrizia-Augen  Homeshooting_Boudoire_Allgaeu-Patrizia-Tuere

 

Gegen Ende des Shootings zeigte sich endlich die Sonne wieder einmal und wir nutzten die Gelegenheit für einen Locationnwechsel in unseren verwunschenen Garten. Dort entstanden die folgenden Portraits.

Homeshooting_Boudoire_Kempten-Patrizia-Garten

Homeshooting_Boudoire_Kempten-Patrizia-Sonne

Homeshooting_Boudoire_Kempten-Patrizia-Blumen

Homeshooting_Boudoire_Kempten-Patrizia-Outdoor

Homeshooting_Boudoire_Kempten-Patrizia-Tuer

 

Vielen Dank Patrizia für das entgegengebrachte Vertrauen und hoffentlich bis zum Nächsten Shooting!

Selfie Christian Patrizia | Allgäu

Portraits Kuba

Während unserer Kuba-Reise bin ich immer wieder mit Kubanern in näheren Kontakt gekommen. Dabei waren vor allem die Älteren aufgeschlossen und interessiert. Auf die Frage, ob es sie stören würde, wenn ich ein Portrait von ihnen machen würde, erhielt ich stets die Antwort „warum sollte mich das stören?!?“. In anderen lateinamerikanischen Ländern wie Peru oder Kolumbien waren die Menschen da deutlich zurückhaltender und wollten oft Geld, da sie schon so oft von irgendwelchen Touristen ungefragt abgeschossen wurden.

In der Big Bang Cafeteria in Cienfuegos aßen wir das beste Frühstück während der gesamten drei Wochen in Kuba. Es gab frisches Obst und Säfte, Waffeln, überbackene Brötchen, Kaffee, alles. Bedient wurden wir von der immer fröhlichen Susanna.

Portrait Kellnerin | Cienfuegos, Kuba

 

Von Anfang an war ich fasziniert von den kleinen Tiendas, den Läden in denen die lokale Bevölkerung die Sachen für den täglichen Bedarf in lokaler Währung kaufen. In mindestens jeden zweiten Laden musste ich hineinschauen und das Angebot evaluieren. Oftmals standen Regale leer oder enthielten nur ein Produkt. Nahezu immer gab es Flaschen des lokal hergestellten Rums für umgerechnet 3-4 Euro. Und die Ladenbesitzer waren immer Unikate. Den folgenden Ladenbesitzer traf ich bei Sonnenuntergang beim Wischen seines Ladens an. Gerne unterbrach er seine Arbeit und bot mir einen Schluck Rum an. Gerne sagte ich zu und er schenkte aus einem großen Kanister ein.

Portrait Ladenbesitzer | Sancti Spiritus, Kuba

 

Reparaturen gehören in Kuba zum täglichen Leben wie Essen und Trinken. Immer geht etwas kaputt. Immer kann es irgendwie repariert werden. Hier auf dem Bild ist ein Universitäts-Dozent zu sehen, wie er sein betagtes Gefährt wartet. Er sprach mich an, da er meinte, in mir einen der Austauschstudenten der Hochschule wiedererkannt zu haben, dem er Tags zuvor auf dem Campus geholfen hatte.

Portrait Mechaniker | Sancti Spiritus, Kuba

Klettern auf Kuba

Eine der wenigen im Voraus sicheren Aktionen auf Kuba war klettern in den Kalkfelsen von Viñales. Die nähesten Gebiete sind bequem zu Fuß vom Dorf aus erreichbar. Vorbei an den Tabakfeldern und den Touristengrüppchen gelangt man über eine kleine Farm zu den Mogotes, den charakteristischen Karstkegeln. Das erste Mal bekam ich den wunderbar griffigen Fels zufällig oder durch eine höhere Fügung in die Finger. Bei der ersten Erkundungstour trafen wir ein kubanisches Pärchen, die uns gleich einluden, doch auch mal eine Rute zu klettern.

Klettern | Viñales, Kuba

Rückweg vom Fels | Viñales, Kuba

Ochsengespann | Viñales, Kuba

Auf dem Rückweg gab es leckere Cocktails auf der Farm neben zwei mäßig motiviert drein schauenden Ochsen.

Für den nächsten Klettertag verabredeten wir uns mit dem Nachbarn unserer Casa Particular, zufällig eine der Klettergrößen des Ortes. Da wir Schuhe und Gurt aus Deutschland mitgebracht hatten, liehen wir uns nur noch ein Seil, das sich zusammen mit vielen verschiedenen anderen Spenden aus dem Ausland in einem Schuppen vor den Wänden des Gebiets fand und auf den alle lokalen Kletterer Zugriff haben. Bewacht wurde der Schuppen von einem tapferen kleinen Kläffer, natürlich im Klettergurt angeseilt!

Auch der Hund darf Klettern | Viñales, Kuba

Kletterausrüstung | Viñales, Kuba

Zusammen gingen wir zum Sektor Cueva de la vaca und mein Herz schlug mit jedem Zug eine Stufe höher! Was für ein wunderbarer Fels und welche Aussicht über die Tabakfelder.

Zustieg Cueva de la  vaca | Viñales, KubaVinales

Klettern in der Cueva de la vaca, 6a | Viñales, KubaVinales

Ausblick von der Wand | Viñales, Kuba

Tabakernte in Kuba

Unser erster Ausflug in Kuba ging von Viñales (ca 3h westlich von Havanna) aus mit dem Fahrrad querfeldein bzw. mal rechts mal links den Straßen folgend. Nach einer guten Stunde gelangten wir auf einen Feldweg der uns direkt in einer wunderschönes, fernab gelegenes Tal führte.

Von einem vorbeikommendem Bauern erfuhren wir, dass wir es in das Tal Valle Jutías geschafft hatten, in welchem eine Bauernkooperative Tabak, Yuca (Maniok), Bananen und andere Nutzpflanzen anbaute. Wir waren umgeworfen von diesem ruhigen und kraftvollen Tal. 

Tabakfelder im Valle Jutías | Viñales, Kuba

Die Bauern erklärten uns bereitwillig alles, was wir zum Tabakanbau und der Ernte und Trocknung wissen wollten. Eine Erfahrung, die sich während unserem gesamten Kubaaufenthalt immer wieder wiederholen sollte: die Menschen nehmen sich Zeit für ihre Mitmenschen!

Bauer bei der Tabakernte | Viñales, Kuba

Bauer bei der Tabakernte | Viñales, Kuba

Tabaktrocknung und Trockenschuppen | Viñales, Kuba

Tabaktrocknung | Viñales, Kuba

Kooperativenchef | Viñales, Kuba

Nach dem Austausch von kubanischen und deutschen Lebensweisheiten bot uns der Chef der Kooperative noch einen lokalen Rum an. Ich weiß nicht ob es daran lag, dass er von Herzen gegeben wurde, auf jeden Fall war es der Beste Rum, den wir auf unserer Reise probierten.

Rum_Alabao_Kuba

Auch für die Arbeiter der Kooperative gab es einen Schluck. Für die Motivation an späten Nachmittag.

Tabakbauern_Rum_Vinales_Kuba

Lange überlegten wir, wie wir uns erkenntlich zeigen könnten, ohne das blöde und einfallslose Geld ins Spiel zu bringen. Zum Glück fanden wir noch ein paar Teigbällchen vom Frühstück, die wir gemeinsam verspeisen konnten.

Tabakfelder und Trockenhäuser| Viñales, Kuba

Tabakblüte | Viñales, Kuba

Ziegen im Tabakfeld | Viñales, Kuba

 

Kuba, Coco loco und der Krabbenmove

Hola mis amig@s! I am back from Cuba! Drei Wochen Rundreise, viel Sonne, viel erlebt. Die Erlebnisse werden aktuell noch verarbeitet, die Fotos bearbeitet. Fest steht, dass es viele schöne festgehaltende Momente gibt und keiner davon einen Zigarre rauchenden Kubaner zeigt. Den Anfang will ich mit der Präsentation des neuen Trend-Coctails für den Sommer 2016 in Deutschland machen. Man nehme:

  • eine frische Kokusnuss vom Baum nebenan
  • kappe sie mit der Machete
  • fülle nach belieben Rum der favorisierten Marke ein
  • und genieße die kalte Erfrischung.

Wenn dann der Durst gestillt und der Hunger geweckt wurde, kann wiederum die Machete genommen, die Kokusnuss geteilt und das Fleisch genossen werden. Prost Mahlzeit mit der „verrückten Kokusnuss“. Hinweis: nach Möglichkeit bei großer Hitze mit Blick auf kristallklares Wasser genießen!

Coco Loco | Playa larga, Kuba

Wer jetzt die zweite oder dritte gehaltvolle Nuss genossen hat, der kann zum nächsten Schritt übergehen und sich in eine Krabbe verwandeln. Wie es geht zeigt uns Señor Cangrejo in zwei einfachen Bewegungen. 1. Hände vors Gesicht und ducken, 2. Hände an die Seite und aufrichten. Viel Spaß beim Üben!

Krabbenmove 1 | Kuba

Krabbenmove 2 | Kuba

Alp-Eindrücke Sut Igl Foss

Im Sommer 2014 habe ich meinen guten Freund Matze auf der Alp Sut Igl Foss in Graubünden besucht, auf der er als Senn gearbeitet hat. Wie ein guter Käse haben die Bilder jetzt 18 Monate gereift und entfalten heute ihr wunderbares Aroma. Zu Beginn eine Serie von Landschaftsbildern, Morgenröten und Sternenhimmel. In den kommenden Tagen gibt es dann noch weitere Eindrücke vom Leben auf der Alp zu sehen.

Alp Sut Igl Foss und Piz Beverin | Graubünden, Schweiz

Alp Sut Igl Foss Morgenrot| Graubünden, Schweiz

Piz Beverin im Morgenrot | Graubünden, Schweiz

Alp Sut Igl Foss Sternenhimmel | Graubünden, Schweiz